Zurück zur Übersicht

StartPunkt Marl

Bergstraße 148 | 45770 Marl

Der StartPunkt Marl ist seit 2001 eine sozialräumlich orientierte Einrichtung der ambulanten Erziehungshilfe. Für Kinder, Jugendliche und Familie werden bedarfsgerechte, für den Einzelfall organisierte Hilfen angeboten, die sich an der Lebenswelt der Familien orientieren. Die Familien mit ihren individuellen Prägungen und mit ihren unterschiedlichen Systemen stehen im Fokus der Arbeit. Kinder und Jugendliche werden ebenso wie ihre Eltern bei der Bewältigung von vielfältigen Herausforderungen begleitet und unterstützt. Als intensive ambulante Hilfe wird dabei präventiv, krisenintervenierend und langfristig stabilisierend gearbeitet. Wertschätzung und Respekt gegenüber unterschiedlichen Lebensentwürfen bilden wie die Ressourcenorientierung die Basis für die gemeinsame Arbeit, für das Erlernen neuer Fähigkeiten und das Erreichen neuer Ziele.

Die Terminvergabe erfolgt nach Vereinbarung.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
9 bis 15 Uhr
Stephanie Plaß Leitung
Penningsstaße 1 45659 Recklinghausen
Telefon
02361 5820756
Telefon
0176 19003414
Alexandra Klink-Leben Ansprechperson
Bergstraße 148 45770 Marl
Telefon
02365 2012710
Telefon
0176 19003405

Schwerpunkte

Schwerpunkt der Arbeit ist die Unterstützung von Familien und Jugendlichen in schwierigen Lebensphasen durch intensive Beratung und Begleitung auf der gesetzlichen Grundlage nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) VIII. Die Förderung und Stärkung vorhandener Ressourcen der Betroffenen steht im Vordergrund. Das Ziel ist die Aktivierung von Bewältigungsstrategien und Selbsthilfepotenzialen.

Die Arbeit orientiert sich an der Lebenswelt der Famliien und erfolgt bei ihnen Zuhause, in ihrem Sozialraum sowie in den Beratungsräumen des StartPunktes.

Der Zugang und die Finanzierung der Hilfen erfolgt über die zuständigen Jugendämter und ist für Familien kostenfrei.

Neben diesen Hauptaufgaben bietet und entwickelt der StartPunkt Marl weitere Angebote, die die Belange von Familien betreffen.

Ein standardisiertes Verfahren gewährleistet die Umsetzung des Schutzauftrages bei Kundeswohlgefährdung nach § 8a SGB VIII.

Besonderheiten

Von zentraler Bedeutung in der Arbeit mit Familien, mit Kindern und Jugendlichen ist ein gut funktionierendes kommunales Netzwerk, das den Kontakt zu den vielfältigen Angeboten im Sozialraum kontinuierlich sicherstellt. Über die enge und wertschätzende Kooperation wird dafür Sorge getragen, dass ein dauerhafter Zugang zu anderen Betreuungs- und Hilfsangeboten für die Familien möglich ist. Dies trägt maßgeblich zur Entlastung und Stabilisierung der Familiensysteme bei und unterstützt die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder positiv.

Auf spezifische Mängellagen werden bedarfsgerechte Projekte initiiert und durchgeführt. Gruppenangebote für Mädchen und Jungen, für junge Mütter und Eltern werden sowohl befristet als auch dauerhaft durchgeführt. Dazu gehören der Mini-Club, die Mädchen- und Sportgruppe, das Integrationsprojekt und das Tanzprojekt.