Zurück zur Übersicht

Schuldner- und Insolvenzberatung Münster

Hochstraße 12 | 48151 Münster

Die soziale Schuldner- und Insolvenzberatung Münster berät und unterstützt verschuldete Menshen in Münster. Gemeinsam mit den Schuldner:innen werden Wege aus der Krise gesucht: Wenn Raten nicht mehr gezahlt werden können. Wenn Mahnbescheide eingehen. Wenn die Existenz durch Pfändungen gefährdet ist. Wenn der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht. Aber auch, wenn Menschen einfach nur Fragen zu ihren Schulden haben.

Oft reichen schon ein Gespräch und einige Informationen, um die Menschen zu entlasten.

Die Mitarbeiter:innen unterstützen Schuldner:innen dabei, sich einen Überblick über ihre Verschuldung zu verschaffen und informieren darüber, wie sie mit ihren Schulden umgehen können. In Absprache mit den Schuldner:innen wird Kontakt zu Gläubigern, Sozialleistungsträgern und anderen Behörden aufgenommen und auch kurzfristig beim Schutz gegen Pfändungsmaßnahmen unterstützt. Gemeinsam mit den Betroffenen werden Sanierungskonzepte entwickelt und geprüft, ob das Verbraucher-Insolvenz-Verfahren ein möglicher Weg zur Entschuldung ist.

Öffnungszeiten

Mittwoch (nur telefonisch)
9 bis 12 Uhr
Montag bis Freitag
Termin nach Vereinbarung
Hannamarie Brockschmidt Leitung
Hochstraße 12 48151 Münster
Telefon
0251 779417
Elisabeth Rehm Ansprechperson
Hochstraße 12 48151 Münster
Telefon
0251 779425
Laura Glaw Ansprechperson
Hochstraße 12 48151 Münster
Telefon
0176 19003365

Schwerpunkte

Die Schuldnerberatung Münster kooperiert mit der allgemeinen Sozialberatung "Älter werden im Stadtteil". Beratungsschwerpunkte sind daher auch die finanzielle Situation und die Verschuldung älterer Menschen.

Das Beratungsangebot richtet sich nicht an Selbständige.

Besonderheiten

Die Schuldner- und Insolvenzberatung ist berechtigt, Bescheinigungen für die Beantragung einer Verbraucher-Insolvenz-Verfahren auszustellen. Sollte das Verbraucher-Insolvenz-Verfahren der richtige Weg zur Entschuldung sein, begleitet der Dienst die Betroffenen auf diesem Weg und berät, wenn es zu Problemen kommt.

Gleichzeitig dürfen die Mitarbeiter:innen Bescheinigungen nach § 903 Absatz 1 Nummer 3 Zivilprozessordnung (ZPO) ausstellen. Hierdurch kann bei einer Kontopfändung in vielen Fällen der Schutzbetrag für den Kontoinhaber erhöht werden.

Die Beratung ist vertraulich und kostenlos.