Zurück zur Übersicht

Stärken - Ermutigen - Perspektiven schaffen (StEP)

Friedrich-Ebert-Straße 10 | 45964 Gladbeck

Das StEP Gladbeck ist ein Jugendhilfeangebot und wird durch die Stadt Gladbeck und das Landesjugendamt finanziert. Das Angebot richtet sich an zehn junge Menschen von 13 bis 16 Jahren, die in Gladbeck wohnen und die Schule verweigern. Dieses Verhalten zeigt sich durch hohe unentschuldigte Fehlzeiten, das Verweigern der Mitarbeit und störendes Verhaltens im Unterricht, das Fehlen in Randstunden oder in einem bestimmten Fach.

Ziel ist es, die jungen Menschen so zu bestärken und zu ermutigen, dass ihnen eine Teilnahme am Schulalltag wieder möglich ist. Somit werden ihre Aussichten auf einen Schulabschluss und die gesellschaftliche Teilhabe erhöht.

Das Team besteht aus einer Diplom-Pädagogin und einem Werkpädagogen.

Die Teilnahme an dem Angebot ist freiwillig.

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
9 bis 14 Uhr

Claudia Kaschinsky Ansprechperson
Friedrich-Ebert-Straße 10 45964 Gladbeck
Telefon
02043 5038877
Telefon
0176 19003381
Detlef Kreul Ansprechperson
Friedrich-Ebert-Straße 10 45964 Gladbeck
Telefon
02043 5038877
Telefon
0176 19003341

Schwerpunkte

Das Angebot umfasst eine sozialpädagogische Begleitung der Jugendlichen und deren Familien im Rahmen der Einzelfallarbeit im Case-Management, welche eine partizipative Förderplanung beinhaltet. Im Fokus der Arbeit stehen die Schüler:innen mit ihren Bedürfnissen und Zielen. Unter Berücksichtigung ihrer Erfahrungen, Kompetenzen und Ressourcen werden ein Unterstützungsangebot und die Wahl der Anschlussperspektiven individuell gestaltet. Bevorzugt wird die Reintegration in die Ursprungsklasse, Donnerstagch ein Wechsel in eine andere Klasse, Schule oder Schulform können sinnvoll sein und werden bei Bedarf berücksichtigt. Die Mitarbeiter:innen stehen in einem engen Austausch mit Lehrer:innen und dem Elternhaus und kooperieren mit allen für den jungen Menschen relevanten Akteuren, wie Erziehungsberatungsstellen, therapeutischen Einrichtungen, den Hilfen zur Erziehung und dem Jugendamt.

Besonderheiten

Für maximal zehn Jugendliche besteht die Möglichkeit im Rahmen einer Krisenintervention, die StEP-Klasse zu besuchen. Diese bietet Schüler:innen eine Tagesstruktur, in der sie das Einhalten von Tagesabläufen (wieder)erlernen und Lernbegleitung in den Kernfächern, ein Lerncoaching sowie soziales Kompetenztraining erhalten. Handwerkliche, kreative und lebensnahe Angebote ermöglichen eine Verknüpfung von Theorie und Praxis und schaffen praktische Erfahrungsfelder.

Eine Aufnahme in das Angebot ist zu jeder Zeit möglich. Voraussetzung ist die Zustimmung des Jugendamtes, der Schule und der Personensorgeberechtigten.