Wohnstätte Marl

Leitung

Petra Meyer-Eppa

Petra Meyer-Eppa

Rappaportstraße 15

45768 Marl

Tel.: 0 23 65 - 97 40 910

Fax: 0 23 65 - 974 09 28

E-Mail: p.meyer-eppa@awo-msl-re.de

Außenwohngruppe

Rappaportstraße 14

45768 Marl

Tel.: 0 23 65 - 20 20 01

Fax: 0 23 65 - 20 20 35

Suche

Suche
.

Wohnstätte Marl

Wohnstätte Rappaportstraße in Marl

Auftrag und Zielsetzung

Die Wohnstätte Marl der Arbeiterwohlfahrt (AWO) bietet Menschen mit geistiger, körperlicher oder komplexer Behinderung einen Wohn- und Lebensraum an. Jeder kann ein selbständiges und unabhängiges Leben entsprechend seiner persönlichen Möglichkeiten und Wünsche führen. Auftrag und Ziel der Wohnstätte ist es, den hier lebenden Menschen ein Höchstmaß an Lebenszufriedenheit und Wohnqualität zu bieten. Selbstbestimmung und die Beteiligung am gesellschaftlichen Leben unabhängig von individuellen Fähigkeiten, ethnischer wie sozialer Herkunft, Geschlecht oder Alter sind dabei leitende Zielsetzungen. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen der Mensch und seine Individualität.

Leitgedanken

In der AWO Wohnstätte Marl wird für jede*n Bewohner*in eine individuelle Begleitung sichergestellt, ebenso die Förderung oder Erhaltung der lebenspraktischen, kognitiven und psychosozialen Fähigkeiten.

Schwerpunkt der Arbeit in der Wohnstätte Marl ist die Unterstützung der einzelnen Menschen ihr Leben in allen Phasen so selbständig und selbstbestimmt wie nur möglich zu gestalten.

Die Bewohner*innen der Wohnstätte Marl werden von den Mitarbeiter*innen als erwachsene, individuelle Persönlichkeiten wahrgenommen. Sie werden mit allen Stärken und Schwächen, mit ihren angemessenen und unangemessenen Haltungen und Eigenschaften und mit allen Gefühlen angenommen. Die Mitarbeiter*innen unterstützen die Bewohner*innen in ihren Möglichkeiten bei der Entdeckung und Nutzung ihrer Ressourcen, um das Leben zu führen, das ihrer Persönlichkeit und ihren Vorstellungen entspricht.

Konkret bedeutet das, dass die hier lebenden Menschen einen Alltag erleben (Trennung von Arbeit, Beschäftigung und Freizeitgestaltung), einen Lebensstandard entwickeln, die Möglichkeit haben, normale, altersgemäße Entwicklungsphasen zu durchlaufen, sowie Beziehungen auf möglichst vielfältigen Ebenen einzugehen.

Die eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Entscheidungen unserer Bewohner*innen werden dabei stets beachtet, respektiert und stehen im Vordergrund. Dabei ist unsere Arbeit grundlegend inklusiv ausgerichtet und unterstützt die Gedanken des Normalisierungsprinzips, der Selbstbestimmung, Teilhabe und der Hilfe zur Selbsthilfe.

Mitwirkung und Mitgestaltung der Bewohner*innen im Wohnalltag erfolgt unter anderem über den Bewohnerbeirat. Der Bewohnerbeirat hat das Recht Anträge zu stellen, um eine Verbesserung oder Änderung der Leistungen für die Mitbewohner*innen zu erreichen. Er kann Beschwerden oder Anregungen annehmen und mit der Wohnstättenleitung besprechen.

Struktur der Einrichtung

Die Wohnstätte Marl gehört zum AWO Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen. Zu der Wohnstätte gehören drei Wohngruppen, eine Trainingswohnung und eine Außenwohngruppe. In den Wohngruppen und der Trainingswohnung gibt es ausschließlich Einzelzimmer mit den entsprechenden sanitären Anlagen.

Grundvoraussetzung für eine Aufnahme ist es, dass der*die zukünftige Bewohner*in bei uns leben möchte. Ein Minimum an Gemeinschaftsfähigkeit wird vorausgesetzt. Eine weitere Bedingung für einen Einzug ist der Besuch einer tagesstrukturierenden Maßnahme. Das kann eine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen oder eine vergleichbare Tätigkeit außerhalb der Wohnstätte sein.

Pädagogisches Konzept

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen die Menschen mit ihren Bedürfnissen, Möglichkeiten und Wünschen. Wir begleiten und unterstützen sie auf dem Weg in die größtmögliche Selbständigkeit und Integration in unsere Gesellschaft, um das Leben zu führen, das ihren Persönlichkeiten und ihren Vorstellungen entspricht.

Angelehnt an das pädagogische Konzept der Wohnstätte Marl besteht für unsere Bewohner*innen und externe Nutzer*innen das Angebot der Tagesstruktur in eigener Organisationseinheit. Das Tagestrukturteam bietet den Teilnehmer*innen eine Beschäftigungs- und Arbeitstherapie an und gestaltet unterstützend den Alltag, um jedem eine möglichst selbständige Lebensführung zu ermöglichen.

Den zu begleitenden Menschen in den Wohngruppen und der Tagesstruktur sind multiprofessionelle Teams von Mitarbeiter*innen zugehörig.



  • ZurückZurück.
  • Nach obenNach oben.
.