Wohnstätte Herten

Leitung

Heike Linke

Bild Heike Linke

Kaiserstraße 128-130

45699 Herten

Tel.: 0 23 66 - 887 69 91

Fax: 0 23 66 - 887 69 99

E-Mail: h.linke@awo-msl-re.de

Suche

Suche
.

Wohnstätte Herten

Auftrag und Zielsetzung

Wohnstätte Herten

Die Wohnstätte Herten der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ermöglicht es, Menschen mit geistiger Behinderung, körperlichen und komplexen Behinderungen ein selbständiges und unabhängiges Leben zu führen. Auftrag und Ziel der Wohnstätte ist es, den hier lebenden Menschen ein Höchstmaß an Lebens- und Wohnqualität zu bieten. Dabei ist unsere Arbeit grundlegend inklusiv ausgerichtet und unterstützt die Gedanken des Normalisierungsprinzips, der Selbstbestimmung, der Teilhabe und der Hilfe zur Selbsthilfe. Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen der Mensch und seine Individualität. Den Bewohner*innen der Wohnstätte soll ermöglicht werden, so viel Entwicklungsmöglichkeit und Selbstständigkeit zu erlernen und auch zu erfahren, wie es die jeweilige Behinderung zulässt.

Leitgedanken

Fussball in der Wohnstätte Herten

Die Bewohner*innen der Wohnstätte werden in ihrer Individualität mit allen Stärken und Schwächen, mit ihren Haltungen und Eigenschaften und mit allen Gefühlen angenommen. Die Zusammenarbeit erfolgt auf Augenhöhe. Die Mitarbeiter*innen unterstützen die Bewohner*innen in ihren Möglichkeiten bei der Entdeckung und Nutzung ihrer Ressourcen, um das Leben zu führen, das ihrer Persönlichkeit und ihren Vorstellungen entspricht.

Zimmer in der Wohnstätte Herten

Inhaltlich wird mit dem Bezugsbetreuungssystem gearbeitet - jede*r Bewohner*in hat eine feste Ansprechperson für verschiedene Unterstützungsleistungen. Anhand der vorhandenen Fähigkeiten wird mit jedem*r Bewohner*in eine individuelle Hilfeplanung formuliert. Diese umfasst die Förderung der lebenspraktischen, kognitiven und psychosozialen Fähigkeiten.

Die Mitwirkung und Mitgestaltung der Bewohner*innen im Wohnalltag erfolgt über den Bewohnerbeirat. Der Bewohnerbeirat hat das Recht Anträge zu stellen, um eine Verbesserung oder Änderung der Leistungen für alle Bewohner*innen zu erreichen. Er kann Beschwerden oder Anregungen der Mitbewohner*innen annehmen und diese mit der Wohnstättenleitung besprechen.

Struktur der Einrichtung

Die Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen ist Träger der Wohnstätte Herten. Diese bietet insgesamt 24 Menschen ein Zuhause.Die Mitarbeiter der Wohnstätte Herten Die hier lebenden Menschen können entsprechend ihren Bedarfen und Bedürfnissen entweder in einer der 3 Wohngruppen wohnen, in der Trainingswohnung oder in einem Bereich für Menschen, die auf ein stark strukturiertes Umfeld angewiesen sind.

In der Wohnstätte gibt es ausschließlich Einzelzimmer mit den entsprechenden sanitären Anlagen. Dazu gibt es einen gemeinsamen Wohn- und Essbereich für die verschiedenen gemeinsamen Aktivitäten des Tages. Grundvoraussetzung für eine Aufnahme ist, dass der*die zukünftige Bewohner*in freiwillig bei uns leben möchte. Ein Minimum an Gemeinschaftsfähigkeit wird vorausgesetzt. Eine weitere Bedingung für einen Einzug ist der Besuch einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen oder eine vergleichbare Tätigkeit außerhalb der Wohnstätte.

Die Teams der Mitarbeiter*innen setzen sich aus multiprofessionellen Berufsgruppen zusammen.

Trainingswohnung

Im Trainingswohnungsbereich der Wohnstätte können bis zu 4 Menschen wohnen. Hier werden die Bewohner*innen durch vielfältige Maßnahmen auf ein Leben in einer weniger betreuten Wohnform vorbereitet.

Bewohner der Trainingswohnung nach dem Einkauf

Je nach dem Hilfebedarf des Einzelnen werden folgende Maßnahmen angeboten:

  • Förderung in den Bereichen der alltäglichen Lebensführung und Selbstversorgung
  • Unterstützung bei der Kontaktaufnahme zu Ärzt*innen, Ämtern und Behörden
  • Unterstützung bei der Gestaltung von Räumlichkeiten und Freizeit
  • Hilfestellung im sozial-emotionalen Lebensbereich und der gesundheitlichen Versorgung
  • Förderung und Pflege der Kontakte mit Angehörigen und Freund*innen

Pädagogisches Konzept

Die generellen Ziele der Arbeit in unserer Wohnstätte sind Überwindung, Linderung und Verhütung einer Verschlimmerung von behinderungsbedingten Beeinträchtigungen und die gleichberechtigte Beteiligung des Einzelnen an unserer Gesellschaft unabhängig von individuellen Fähigkeiten, ethnischer wie sozialer Herkunft, Geschlecht oder Alter.

Den Bewohner*innen soll in unserer Einrichtung ermöglicht werden, so viel Selbständigkeit und Entwicklungsmöglichkeit zu erfahren und zu erlernen, wie es ihre jeweilige Behinderung zulässt. Dabei wollen wir unter Einbeziehung der Wünsche und Bedürfnisse der Bewohner*innen und Wohngruppen an Lebens- und Wohnbedingungen ein größtmögliches Wohlbefinden und eine Lebenszufriedenheit für die Gesamtheit und den Einzelnen erreichen.



  • ZurückZurück.
  • Nach obenNach oben.
.