Buchung und Reservierung

Wir nehmen gerne Ihre Buchung oder Reservierung auch telefonisch entgegen.

Unter der Rufnummer

0 23 61 - 931 67 16

sind wir montags bis freitags zwischen 9 und 12 Uhr sowie Montag und Donnerstag zwischen 13 und 15 Uhr erreichbar.

Suche

Suche
.

Mutter-/Vater-Kind-Kuren, Familienkuren

KurAlle Mütter und Väter kennen den Moment, wenn einem der Alltag über den Kopf wächst - das Bedürfnis einfach mal durchzuatmen, den Alltag zu vergessen und die freie Zeit für sich zu genießen. Sie vollziehen tagtäglich einen enormen Spagat, wenn es darum geht, Familienleben und Haushalt zu organisieren, gleichzeitig einen Beruf auszuüben und „nebenbei" noch eine erfüllte Partnerschaft zu haben. Die Belastungen wachsen – Erschöpfung, körperliche Beschwerden und psychische Probleme sind häufig die Folgen.


Die Behandlung von solchen gesundheitlichen Problemen kommt bei vielen Elternteilen im stressigen Alltag viel zu kurz. Dabei ist es wichtig, die Warnungen des Körpers und der Seele nicht zu ignorieren. Eine Mütter- bzw. Mutter-/Vater- Kind-Kur dauert in der Regel drei Wochen. In dieser Zeit werden medizinische und physiotherapeutische Behandlungen, psychosoziale Therapien sowie gesundheitsfördernde Maßnahmen individuell und indikationsbezogen durchgeführt.
Ausflüge, Kreativangebote und nicht zuletzt die physiotherapeutischen An­ge­­bote tragen bei einem Kuraufenthalt dazu bei, dass Sie den Alltag vergessen können. Ihre Kinder werden tagsüber, während ­Ihrer Anwendungen, in hauseigenen Kinderbetreuungseinrichtungen von qualifizierten und erfahrenen Fachkräften betreut. Aber auch gemeinschaftliche Angebote für Mütter/Väter und ihre Kinder können wahrgenommen werden. So haben Sie die Möglichkeit, Abstand von den eingefahrenen Routinen zu erhalten und neu gestärkt den Alltag zu Hause wieder aufzunehmen. ­Voraussetzung für eine Kur ist Ihre Kurbedürftigkeit, die von einem Mediziner attestiert werden muss.


Unser Kurangebot umfasst die kostenlose Vermittlung von Kurplätzen in anerkannten Häusern des Müttergenesungswerkes, eine angemessene Kurvorbereitung sowie alle Schriftwechsel zwischen den Kostenträgern und den Kurkliniken.


1. Ihr Anspruch auf eine Kur
Alle Frauen und Männer, die Kinder erziehen bzw. erzogen haben, können mit ihren Kindern laut §§ 24 und 41 SGB V eine Kur in Anspruch nehmen. Die Voraussetzung hierfür ist, dass Ihre Ärztin oder Ihr Arzt die Notwendigkeit der Kurmaßnahme attestiert.


2. Die Formulare
Der erste Schritt zur Beantragung Ihrer Kur ist das Ausfüllen der Selbstauskunftsbögen für Sie und für Ihr Kind/Ihre Kinder. Diese Formulare erhalten Sie in unseren Kurberatungs- und Vermittlungsstellen. Die ärztlichen Atteste für Mütter/Väter/Kinder liegen bei Ihren Ärzten bereit. Gehen Sie zu Ihrem Arzt und beschreiben ihm Ihren Gesundheitszustand und beispielsweise Ihre besondere Situation. Ihr Arzt entscheidet dann darüber, ob er Ihnen und ggf. auch Ihrem Kind/Ihren Kindern eine Kurempfehlung ausspricht. Bei Kindern ist es in der Regel der Kinderarzt, der die Atteste für Ihr Kind/Ihre Kinder ausstellt. Achten Sie darauf, dass bei einer Kurempfehlung die Krankheitsbilder möglichst genau schriftlich attestiert werden.


3. Der Kurantrag
Die ausgefüllten Formulare reichen Sie bitte bei Ihrer AWO Kurberatungs- und Vermittlungsstelle ein. Die Mitarbeiter* in wird für Sie die Kur beantragen und eine geeignete Kurklinik aussuchen.


4. Bewilligung der Kur / Ablehnung der Kur
Die Krankenkasse entscheidet innerhalb von drei Wochen über die Genehmigung Ihrer Kur. Nach erfolgter Kostenzusage überreichen wir Ihre Kurunterlagen an die ausgewählte Kurklinik. Falls Ihr Kurantrag abgelehnt wird, lassen Sie sich davon nicht entmutigen und nehmen Sie Kontakt mit der Mitarbeiter*in der AWO Kurberatungs- und Vermittlungsstelle auf. In vielen Fällen kann durch einen Widerspruch die Genehmigung erreicht werden. Wir geben Ihnen hierzu gerne die nötige Hilfestellung.


5. Die Kosten
Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten für Ihre Kur (Unterbringung, Verpflegung und Behandlungen). Sie zahlen lediglich die gesetzlich vorgeschriebene Zuzahlung von 10,- € pro Tag selbst (d. h. 220,- € für 22 Tage). Sofern Sie von der Zuzahlung befreit sind, entfällt dieser gesetzliche Eigenanteil. Kinder (unter 18 Jahre) sind zuzahlungsfrei. Sollte Ihnen die Zuzahlung (Eigenanteil) nicht möglich sein, so wenden Sie sich bitte an Ihr*e Berater*in

 



  • ZurückZurück.
  • Nach obenNach oben.
.