Kontakt FSJ/BFD

Die pädagogische Begleitung erfolgt durch die AWO Bezirk Westliches Westfalen e.V.

Die Kontaktdaten zu den Einsatzstellen entnehmen Sie bitte den Angaben im Text oder den verlinkten Webseiten unserer Einrichtungen.

Suche

Suche
.

Der Bundesfreiwilligendienst (BFD)

BFD - Wie sieht der praktische Einsatz aus?

AWO freiwillich - Du brauchst kein Auto, um Menschen zu bewegen.Der Bundesfreiwilligendienst (BFD) wird in anerkannten sozialen Arbeitsfeldern angeboten. Die Auswahl der Einsatzstellen richtet sich nach Ihren individuellen Wünschen und Vorstellungen. Wir bieten den BFD in verschiedenen Arbeitsfeldern und in unterschiedlichen Regionen, z.B.

  • Stationäre und ambulante Altenhilfe
  • Eingliederungshilfe z.B. Wohnstätten oder Werkstätten
  • Kinder- und Jugendhilfe z.B. Offene Ganztagsschule, Kindertageseinrichtungen, Jugendzentren
  • Kur- und Erholungszentren
  • Mobiler Sozialer Dienst
  • Suchthilfe

16- bis 27-jährige Personen im Bundesfreiwilligendienst

Grundlage ist das Gesetz zur Einführung eines Bundesfreiwilligendienstes von 2011. In der Regel dauert ein Bundesfreiwilligendienst 12 Monate, mindestens aber 6 Monate. Eine Verlängerung ist bis zu 18 Monaten möglich. Die Beschäftigung erfolgt in Vollzeit.

Ihre Ansprüche

Während des BFD haben Sie Anspruch auf folgende Leistungen:

  • Taschengeld von monatlich 372,- Euro
  • Verpflegung während der Dienstzeiten wird gestellt
  • Unterkunft in der Einsatzstelle, wenn vorhanden
  • Teilnahme an Seminaren: Bei einem Bundesfreiwilligendienst von 12 Monaten nehmen Sie an 25 gesetzlich vorgeschriebenen Seminartagen (mit und ohne Übernachtung) teil.
  • Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge
  • Unfall- und Haftpflichtversicherung
  • 30 Tage Urlaub pro Jahr
  • Weiterhin Kindergeld und ggf. Waisenrente

Während des BFD steht Ihnen in den Einrichtungen eine Praxisanleitung bei der Einarbeitung, dem täglichen Einsatz und bei Problemen mit Rat und Tat zur Seite.

Seminare

Im Rahmen eines BFD für 12 Monate nehmen Sie an 25 gesetzlich vorgeschriebenen Seminartagen teil.
Diese finden in unterschiedlichen Seminarformen, mit und ohne Übernachtung und außerhalb der Einrichtungen statt. In den Seminaren erhalten Sie nützliche Informationen für Ihren praktischen Einsatz vor Ort und bekommen die Möglichkeit, sich mit anderen Freiwilligen auszutauschen.

Über 27-jährige Personen im Bundesfreiwilligendienst

Grundlage ist das Gesetz zur Einführung eines Bundesfreiwilligendienstes von 2011. In der Regel dauert ein Bundesfreiwilligendienst 12 Monate, mindestens aber 6 Monate. Eine Verlängerung ist bis zu 18 Monaten möglich. Eine Teilzeitbeschäftigung von mindestens 21 Stunden bis hin zu einer Vollzeitbeschäftigung ist möglich.

Ihre Ansprüche

Während des BFD haben Sie Anspruch auf folgende Leistungen:

  • Taschengeld von monatlich 372,- Euro bei einer Vollzeitstelle, Teilzeitstelle anteilig
  • Teilnahme an Seminaren: Bei einem Bundesfreiwilligendienst von 12 Monaten nehmen Sie an 12 gesetzlich vorgeschriebenen Seminartagen (mit und ohne Übernachtung) teil.
  • Verpflegung während der Dienstzeiten wird gestellt
  • Unterkunft in der Einsatzstelle, wenn vorhanden
  • Übernahme der Sozialversicherungsbeiträge
  • Unfall- und Haftpflichtversicherung
  • 30 Tage Urlaub pro Jahr


  • ZurückZurück.
  • Nach obenNach oben.
.