Suche

Suche
.

Ausgabe 03/2020 unseres Magazins "AWO erleben!"

awo erleben titel 03/2020

Neue Stabsstelle. Gewaltprävention und Kinderschutz geht nicht nebenbei, der Unterbezirk hat dafür einen speziellen Fachdienst als Stabsstelle der Geschäftsführung eingerichtet. Lesen Sie ab Seite 6.

Der neue Vorstand. Mit der Wahl des neuen Unterbezirksvorstand wurde auch erfolgreich ein Generationswechsel vollzogen. Wahl, Vorstellung des Vorstands und Struktur des Ehrenamts. Lesen Sie ab Seite 10.

Wie Corona den Sozialbereich ändert. Ein winziges Virus verändert die ganze Welt und stellte auch die Arbeiterwohlfaht auf den Kopf, Interview der Leiterin des Bereichs "Wohnen und Leben im Alter". Lesen Sie ab Seite 26.

Magazin AWO erleben! Ausgabe 3/2020

Elterninfo zur vorübergehenden Umstellung der Verpflegungsbeiträge (OGS)

Ein Regelbetrieb kann in der OGS und damit auch die tägliche Mittagsverpflegung in den Schulen nicht stattfinden.

Die monatlichen Pauschalbeiträge werden daher bis zu den Sommerferien ausgesetzt.

Für Kinder, die im Rahmen der Notbetreuung oder an Präsenztagen an der Mittagsverpflegung der OGS teilnehmen, werden nur diese Mahlzeiten am Monatsende in Rechnung gestellt. Die Rechnung erhalten die Eltern von der OGS-Teamleitung.

Demnach können die eventuell noch bestehenden Daueraufträge bis zu den Sommerferien ausgesetzt werden.

Da erst in der letzten Woche die endgültige politische Entscheidung über das rollierende System in den Grundschulen getroffen wurde, konnte auch die Verfahrensweise bzgl. der Verpflegungsbeiträge erst im Anschluss angepasst werden. Dies hatte zur Folge, dass es in vielen Fällen zu einer Überzahlung gekommen ist. Die evtl. zu viel gezahlten Pauschalbeiträge für April und Mai werden wir schnellstmöglich zurück überweisen. Dennoch kann dies aufgrund der Vielzahl der Beiträge etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Das gesonderte Verfahren von Rückerstattung und Spitzabrechnung ist aus organisatorischen Gründen notwendig. Eine Verrechnung der Beiträge ist nicht möglich.


Elterninfo zur weiteren Aussetzung der Beiträge für die Übermittagsbetreuung an den Schulen (Mai 2020)

Die Beiträge für Kinder in der Übermittagsbetreuung (Verlässliche Grundschule, kurze Gruppe, Nachmittagsbetreuung in der Sekundarstufe I) werden monatlich im Lastschriftverfahren von uns eingezogen.

Infolge der Corona-Krise werden aktuell vor allem Kinder in Notgruppen betreut. Zum Teil können Schüler*innen an den Präsenztagen, an denen sie vor Ort in der Schule unterrichtet werden, an den Betreuungsangeboten teilnehmen. Diesbezügliche Regelungen variieren je nach Schulstandort und Kommune. Ein Regelbetrieb ist im Moment ausgeschlossen.

In dieser Situation haben sich die kommunalen Spitzenverbände mit dem Land darauf verständigt, auch die Elternbeiträge für den Monat Mai auszusetzen.

Wir schließen uns der für OGS- und Kita-Beiträge getroffenen Regelung an und werden auch für die Programme der Übermittagsbetreuung an Schulen für den Monat Mai keine Elternbeiträge erheben.

Die Lastschrifteinzüge für Mai wurden demnach nicht ausgeführt.

Sobald uns weitere politische Entscheidungen in dieser Sache vorliegen, werden wir bzgl. der Aussetzung der Betreuungsbeiträge informieren.


Elterninfo zur vorübergehenden Aussetzung der Beiträge für die Übermittagsbetreuung an den Schulen

Die Beiträge für Kinder in der Übermittagsbetreuung (Verlässliche Grundschule, kurze Gruppe, Nachmittagsbetreuung in der Sekundarstufe I) werden monatlich im Lastschriftverfahren von uns eingezogen.

Infolge der Schulschließungen im Rahmen der Corona-Krise werden aktuell nur noch wenige Kinder in Notgruppen betreut. An den meisten weiterführenden Schulen gibt es sogar überhaupt keinen Betreuungsbedarf mehr.

In dieser Situation haben sich die kommunalen Spitzenverbände mit dem Land darauf verständigt, die Elternbeiträge für den Monat April auszusetzen.

Wir schließen uns der für OGS- und Kita-Beiträge getroffenen Regelung an und werden auch für die Programme der Übermittagsbetreuung an Schulen vorübergehend für den Monat April keine Elternbeiträge erheben.

Da der Lastschrifteinzug für April bereits erfolgt ist, werden wir den Betreuungsbeitrag in den nächsten Tagen an Sie zurücküberweisen.

Sollten die Schulschließungen noch längere Zeit fortgesetzt werden, werden wir Sie erneut anschreiben und ggf. die Aussetzung der Betreuungsbeiträge verlängern.


Zeit zum Reden! - Telefonaktion der AWO gegen Einsamkeit und Unsicherheit

Nach der Schließung der ehrenamtlich geführten AWO-Begegnungsstätten bringt die AWO mit dem Projekt „Zeit zum Reden!" ein bisschen Geselligkeit zu Menschen nach Hause.

Flyer Zeit zum redenDurch Telefonkontakte begegnet die AWO der wachsenden Einsamkeit, Unsicherheit und Langeweile mit aufmunternden Gesprächen. Es geht dabei einfach um eine nette Unterhaltung und ein offenes Ohr für Sorgen gerade in Corona-Zeiten. Alle Menschen, die alleine sind, denen einen Gesprächspartner fehlt, sind herzlich eingeladen, sich zu melden.

Unter der Rufnummer 0176 16162042 können Menschen montags bis freitags zwischen 9 und 13 Uhr ihren Wunsch nach einem Telefonat angeben. Eine Mitarbeiterin der AWO nimmt den Wunsch zusammen mit den Kontaktdaten der Person auf und vermittelt den Bedarf an Gesprächspartner*innen. Die Gesprächspartner*innen sind hauptamtliche Mitarbeiter*innen und Ehrenamtliche aus den AWO-Ortsvereinen. Sie rufen die Person zurück. Daraus können sich weitere, regelmäßige Telefonate, die ein- bis zweimal die Woche stattfinden, ergeben.


Elterninfo zum Essensbeitrag in der Ganztagsbetreuung (OGS/ÜMI)

Eltern, deren Kinder die Ganztagsbetreuung (OGS/ÜMI) des Unterbezirks nutzen, können die Zahlung des Essensbeitrages während der Schulschließung aufgrund der Corona-Pandemie für einen Monat aussetzen.

Dies gilt für all diejenigen, die den Beitrag für das Schulessen als monatliche Pauschale entrichten und deren Kinder zurzeit nicht in einer Notgruppe an der Schule betreut werden.

Sollten die Schulschließungen über das Ende der Osterferien hinaus fortgesetzt werden, wird die Aussetzung der Verpflegungskostenbeiträge verlängern.


Elterninfo zu Notgruppen an Schulen und in Kindertageseinrichtungen

Per Erlass des Landes NRW wurden aufgrund der Corona-Krise alle Schulen und Kindertageseinrichtungen ab dem 16. März 2020 bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Allerdings sind die Schulen und Kitas angehalten, für Kinder bestimmter Personengruppen Notgruppen einzurichten. Schulen in der Zeit von 8 bis 16 Uhr. Kitas entsprechend der Öffnungszeiten bzw. Betreuungszeiten.

So wird der Unterbezirk an allen Schul- und Kita-Standorten in ihrer Trägerschaft dafür Sorge tragen, dass die Betreuung - soweit Bedarf besteht - weitergeführt wird und zu den gewohnten Zeiten genügend Betreuungspersonal zur Verfügung steht.

 

Lesen Sie hier Informationen zur den Notgruppen.

Corona-Virus-Pandemie

Unser Land befindet sich aktuell in einer besonderen Ausnahmesituation und Krise.

An der Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie beteiligen sich selbstverständlich auch die Dienste und Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen. Die Vorgaben der zuständigen Behörden sind dabei für uns als Arbeiterwohlfahrt handlungsleitend.

Bitte informieren Sie sich jeweils vorab, inwieweit das jeweilige Angebot noch aufrechterhalten wird.

Unsere Ansprechpersonen der Dienste, Einrichtungen und Angebote stehen Ihnen telefonisch oder per E-Mail für Auskünfte gerne zur Verfügung. Kontaktdaten wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen finden Sie auf den entsprechenden Seiten.

Im Menüpunkt Dienstleistungen finden Sie alle Dienste und Einrichtungen des Unterbezirks und die zugehörigen Ansprechpersonen.

Im Menüpunkt Vor Ort haben wir unsere Dienste und Einrichtungen nach Kreisen und Orten sortiert.

 


Was ist die AWO?

Flyer Die schlauen Reporter

Zwei Kinderreporter*innen recherchieren in AWO-Einrichtungen, sie stellen die Werte der AWO vor und informieren zur Geschichte. Es ist ein unterhaltsamer wie informativer Film entstanden, der in einer Kita ebenso gezeigt und besprochen werden kann wie bei einem Treffen des Ortsvereins in einer Begegnungsstätte oder im Rahmen einer der zahlreichen Feiern im Jubiläumsjahr.
Ein Downlaod in Full HD ist über den internen Bereich des Unterbezirks oder über die Webseite des AWO Bundesverbandes möglich.

 

Die schlauen Reporter: Was ist die AWO?

Wir fordern ein Rettungspaket für den Offenen Ganztag!

Gute OGS darf keine Glückssache sein!

Die Situation des Offenen Ganztags hat sich seit der Kampagne der Freien Wohlfahrtspflege im Jahr 2017 „Gute OGS darf keine Glückssache sein!" kaum verändert. Es fehlen vor allem finanzielle Mittel, personelle und räumliche Standards und eine gesetzliche Regelung. Die Träger des Offenen Ganztags, die in der Freien Wohlfahrtspflege NRW zusammengeschlossen sind, fordern ein Rettungspaket für den Offenen Ganztag. Damit alle Kinder in NRW eine gute Bildung, Erziehung, Betreuung und Förderung erhalten und in allen Kommunen gleiche Bedingungen haben.

Die Offenen Ganztagsschulen in Nordrhein-Westfalen brauchen dringend eine spürbare finanzielle Verbesserung. Sie brauchen höhere Etats und eine einheitliche Förderung in ganz NRW. Der Offene Ganztag muss ausgebaut werden. Alle Kommunen müssen gleichermaßen den Ganztag fördern und eine gute Bildung, Erziehung und Betreuung sicherstellen. Ein Landesgesetz muss für gute qualitative Standards sorgen. Dafür setzt sich die Freie Wohlfahrtspflege NRW ein.

Weitere Informationen finden Sie bei der Freien Wohlfahrtspflege NRW.

Helfen Sie mit und unterstützen sie die Petition der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes NRW:

zur Online-Petition Wir fordern ein Rettungspaket für den Offenen Ganztag!


  • ZurückZurück.
  • Nach obenNach oben.
.