Suche

Suche
.

Ausgabe 01/2020 unseres Magazins "AWO erleben!"

Bild Awo Magazin 01/20

Zeit zum Reden. Das Begegnungstelefon der AWO hilft während des Kontaktverbots in NRW gegen Einsamkeit und Unsicherheit, s. Seite 2.

Mitarbeiter gewinnen und binden. Gut ausgebildete Fachkräfte werden immer mehr zur Mangelware, die AWO bietet einen Weg aus Motivation, frühzeitiger Personalentwicklung und Weiterbildung. Lesen Sie ab Seite 9.

AWO NRW stellt Langzeitstudie zur Kinderarmut vor. Fachtag in Bochum:Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann. Lesen Sie ab Seite 25.

Magazin AWO erleben! Ausgabe 1/2020

Zeit zum Reden! - Telefonaktion der AWO gegen Einsamkeit und Unsicherheit

Nach der Schließung der ehrenamtlich geführten AWO-Begegnungsstätten bringt die AWO mit dem Projekt „Zeit zum Reden!" ein bisschen Geselligkeit zu Menschen nach Hause.

Flyer Zeit zum redenDurch Telefonkontakte begegnet die AWO der wachsenden Einsamkeit, Unsicherheit und Langeweile mit aufmunternden Gesprächen. Es geht dabei einfach um eine nette Unterhaltung und ein offenes Ohr für Sorgen gerade in Corona-Zeiten. Alle Menschen, die alleine sind, denen einen Gesprächspartner fehlt, sind herzlich eingeladen, sich zu melden.

Unter der Rufnummer 0176 16162042 können Menschen montags bis freitags zwischen 9 und 13 Uhr ihren Wunsch nach einem Telefonat angeben. Eine Mitarbeiterin der AWO nimmt den Wunsch zusammen mit den Kontaktdaten der Person auf und vermittelt den Bedarf an Gesprächspartner*innen. Die Gesprächspartner*innen sind hauptamtliche Mitarbeiter*innen und Ehrenamtliche aus den AWO-Ortsvereinen. Sie rufen die Person zurück. Daraus können sich weitere, regelmäßige Telefonate, die ein- bis zweimal die Woche stattfinden, ergeben.


Elterninfo zum Essensbeitrag in der Ganztagsbetreuung (OGS/ÜMI)

Eltern, deren Kinder die Ganztagsbetreuung (OGS/ÜMI) des Unterbezirks nutzen, können die Zahlung des Essensbeitrages während der Schulschließung aufgrund der Corona-Pandemie für einen Monat aussetzen.

Dies gilt für all diejenigen, die den Beitrag für das Schulessen als monatliche Pauschale entrichten und deren Kinder zurzeit nicht in einer Notgruppe an der Schule betreut werden.

Sollten die Schulschließungen über das Ende der Osterferien hinaus fortgesetzt werden, wird die Aussetzung der Verpflegungskostenbeiträge verlängern.


Elterninfo zu Notgruppen an Schulen und in Kindertageseinrichtungen

Per Erlass des Landes NRW wurden aufgrund der Corona-Krise alle Schulen und Kindertageseinrichtungen ab dem 16. März 2020 bis zum Ende der Osterferien geschlossen. Allerdings sind die Schulen und Kitas angehalten, für Kinder bestimmter Personengruppen Notgruppen einzurichten. Schulen in der Zeit von 8 bis 16 Uhr. Kitas entsprechend der Öffnungszeiten bzw. Betreuungszeiten.

So wird der Unterbezirk an allen Schul- und Kita-Standorten in ihrer Trägerschaft dafür Sorge tragen, dass die Betreuung - soweit Bedarf besteht - weitergeführt wird und zu den gewohnten Zeiten genügend Betreuungspersonal zur Verfügung steht.

 

Lesen Sie hier Informationen zur den Notgruppen.

Corona-Virus-Pandemie

Unser Land befindet sich aktuell in einer besonderen Ausnahmesituation und Krise.

An der Eindämmung der Corona-Virus-Pandemie beteiligen sich selbstverständlich auch die Dienste und Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen. Die Vorgaben der zuständigen Behörden sind dabei für uns als Arbeiterwohlfahrt handlungsleitend.

Bitte informieren Sie sich jeweils vorab, inwieweit das jeweilige Angebot noch aufrechterhalten wird.

Unsere Ansprechpersonen der Dienste, Einrichtungen und Angebote stehen Ihnen telefonisch oder per E-Mail für Auskünfte gerne zur Verfügung. Kontaktdaten wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen finden Sie auf den entsprechenden Seiten.

Im Menüpunkt Dienstleistungen finden Sie alle Dienste und Einrichtungen des Unterbezirks und die zugehörigen Ansprechpersonen.

Im Menüpunkt Vor Ort haben wir unsere Dienste und Einrichtungen nach Kreisen und Orten sortiert.

 


Was ist die AWO?

Flyer Die schlauen Reporter

Zwei Kinderreporter*innen recherchieren in AWO-Einrichtungen, sie stellen die Werte der AWO vor und informieren zur Geschichte. Es ist ein unterhaltsamer wie informativer Film entstanden, der in einer Kita ebenso gezeigt und besprochen werden kann wie bei einem Treffen des Ortsvereins in einer Begegnungsstätte oder im Rahmen einer der zahlreichen Feiern im Jubiläumsjahr.
Ein Downlaod in Full HD ist über den internen Bereich des Unterbezirks oder über die Webseite des AWO Bundesverbandes möglich.

 

Die schlauen Reporter: Was ist die AWO?

Wir fordern ein Rettungspaket für den Offenen Ganztag!

Gute OGS darf keine Glückssache sein!

Die Situation des Offenen Ganztags hat sich seit der Kampagne der Freien Wohlfahrtspflege im Jahr 2017 „Gute OGS darf keine Glückssache sein!" kaum verändert. Es fehlen vor allem finanzielle Mittel, personelle und räumliche Standards und eine gesetzliche Regelung. Die Träger des Offenen Ganztags, die in der Freien Wohlfahrtspflege NRW zusammengeschlossen sind, fordern ein Rettungspaket für den Offenen Ganztag. Damit alle Kinder in NRW eine gute Bildung, Erziehung, Betreuung und Förderung erhalten und in allen Kommunen gleiche Bedingungen haben.

Die Offenen Ganztagsschulen in Nordrhein-Westfalen brauchen dringend eine spürbare finanzielle Verbesserung. Sie brauchen höhere Etats und eine einheitliche Förderung in ganz NRW. Der Offene Ganztag muss ausgebaut werden. Alle Kommunen müssen gleichermaßen den Ganztag fördern und eine gute Bildung, Erziehung und Betreuung sicherstellen. Ein Landesgesetz muss für gute qualitative Standards sorgen. Dafür setzt sich die Freie Wohlfahrtspflege NRW ein.

Weitere Informationen finden Sie bei der Freien Wohlfahrtspflege NRW.

Helfen Sie mit und unterstützen sie die Petition der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes NRW:

zur Online-Petition Wir fordern ein Rettungspaket für den Offenen Ganztag!


AWO gegen Rassismus - AWO für Vielfalt

Flyer mit Veranstaltungen und Aktionen

Die AWO Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen beteiligt sich auch in diesem Jahr mit kreativen Aktionen und inhaltlichen Veranstaltungen an der bundesweiten Kampagne AWO gegen Rassismus - AWO für Vielfalt, welche rund um den Internationalen Gedenktag gegen Rassismus am 21. März stattfindet.

Wie in den Vorjahren haben wir eine Veranstaltungsübersicht zusammengestellt.

Bei den offenen Veranstaltungen sind alle interessierten Personen herzlich willkommen!

Für das Argumentationstraining gegen Stammtischparolen am 21. März im Gemeinschafthaus Wulfen (GHW) in Dorsten bitten wir um vorherige Anmeldung.

 

Lesen Sie hier mehr zu den Veranstaltungen und Aktionen.

Freiwilliges Soziales Jahr bei der AWO

Im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) geben wir - die Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen -  Ihnen die Möglichkeit, Kinder im Schulalltag zu unterstützen und zu begleiten. Darüber hinaus gibt es Einsatzzeiten in der Offenen Ganztagsschule (OGS). Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Freude am Umgang mit Menschen, Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit werden vorausgesetzt.

Sie wollen sich sozial engagieren oder interessieren sich für einen Beruf im schulischen oder sozialen Bereich?

Benötigen Sie Zeit zur beruflichen Orientierung?

Wenn Sie zwischen 17 und 27 Jahre alt sind, ist das FSJ genau das Richtige für Sie!

Bewerben Sie sich jetzt!

 

Weitere Informationen ...

AWO-Kitas funken SOS

Die Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen (AWO NRW) erhöht den Druck auf die neue Landesregierung und ruft öffentlich dazu auf, sich für eine bessere Finanzierung der Kindertagesstätten (Kitas) zu engagieren. Online und in AWO-Einrichtungen vor Ort werden vom 19. bis 29. Juni 2017 Unterschriften gesammelt.

Ab sofort ist die Teilnahme an der Online-Petition möglich. Folgen Sie dem Link: http://www.awo-ww.de/KiBiz.

Rettung für unsere Kitas! Jetzt!

 

Lesen hier weiter ...

  • ZurückZurück.
  • Nach obenNach oben.
.