Stationäre Jugendhilfeeinrichtung umA

Wiesenstraße 55

45770 Marl

Tel.: 0 23 65 - 93 84 28

Fax: 0 23 65 - 924 58 51

E-Mail: uma@awo-msl-re.de

Einrichtungsleitung

Elmar Havermann

Elmar Havermann

Tel.: 01 76 - 190 034 70

E-Mail: e.havermann@awo-msl-re.de

Suche

Suche
.

Stationäre Jugendhilfeeinrichtung umA

Im September 2015 erging die Anfrage an den Arbeiterwohlfahrt (AWO) Unterbezirk Münsterland-Recklinghausen, ein Angebot für die Inobhutnahme unbegleitete minderjährige Ausländer*innen (umA) vorzuhalten. Der Bedarf entstand durch die die hohe Zahl der schutzsuchenden jungen Menschen.

Um diesem Bedarf Rechnung zu tragen, stellt die AWO seit Dezember 2015 ein stationäres Angebot im Rahmen der Jugendhilfe zur Verfügung. Binnen kurzer Zeit wurden Räumlichkeiten eines Tagungshauses zu geeigneten Unterbringungsmöglichkeiten umgebaut.

Aufgenommen werden bis zu 30 unbegleitete minderjährige Ausländer*innen im Rahmen einer Inobhutnahme gemäß § 42 SGB VIII. Das vorgeschaltete Clearing erfolgt im Regelfall durch das zuständige Jugendamt. Notwendige Hilfen werden passgenau entwickelt.
Vorrangiges Ziel in der Arbeit mit unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen ist die wertschätzende Annahme der jungen Menschen, sowie deren Integration in die Gesellschaft und - damit verbunden - in ihrem neuen Sozialraum. Im Verlauf der Betreuung und im Rahmen einer umfassenden Versorgung wird über Angebote und Gespräche mit den Jugendlichen eine tragfähige und vertrauensvolle Beziehung erarbeitet. Die Jugendlichen erfahren eine Sicherheit gebende Tagesstruktur, in der sich die außerschulische Förderung und Vorbereitung auf altersgemäße Selbständigkeit widerspiegelt. Kulturelle Grundlagen ihrer neuen Heimat werden den jungen Menschen im gemeinsamen Bewältigen und Gestalten des Alltages vermittelt. Um die zum Teil belastenden Fluchterfahrungen zu bewältigen, steht den jungen Menschen ein Team aus Fachkräften zur Verfügung.

Vor der Aufnahme erfolgt gemeinsam mit dem belegenden Jugendamt eine fachliche Einschätzung über die Notwendigkeiten und zu erarbeitenden Perspektiven. Nationale, ethnische und religiöse Zugehörigkeiten sind zu berücksichtigen.

Die stationäre Jugendhilfeeinrichtung umA bietet Platz für bis zu 30 Minderjährige. Eine rund um die Uhr Betreuung (24/7) wird vorgehalten.

Im Rahmen geplanter baulicher Veränderungen wird eine geringere Gruppenstärke angestrebt.

Die pädagogische Betreuung erfolgt durch Fachkräfte im Personalschlüssel 1:2. Hierzu zählen: Erzieher*innen, Pädagog*innen, Psycholog*innen und Trauma-Therapeut*innen. Ferner werden pädagogische Ergänzungskräfte eingesetzt. Um die Verständigung mit den jungen Menschen sicherzustellen, gehören Dolmetscher*innen sowie Kulturvermittler*innen unterschiedlicher Sprachen fest zum Team. Unterstützt wird das Team durch Köch*innen und Hauswirtschaftsfachkräfte. Fortbildungen und Supervision werden angeregt und ermöglicht.

Die Betreuung der unbegleiteten minderjährigen Ausländer*innen erfolgt in enger Abstimmung mit den zuständigen Vormünder*innen und Mitarbeiter*innen des Jugendamtes. So erfolgen die Mündelgespräche mit den Vormünder*innen zum Teil im Rahmen wöchentlicher Sprechstunden. Die Hilfeplangespräche mit den fallzuständigen Mitarbeiter*innen des Jugendamtes erfolgen im Regelfall halbjährlich aber auch bei Bedarf. Aus der Hilfeplanung heraus erfolgt die Bearbeitung beispielsweise der Asylantragstellung, der Biografiearbeit, die Erarbeitung von Integrations- und Partizipationsmöglichkeiten sowie die kurz-, mittel- und langfristige Bildungsperspektive.

Unsere Einrichtung

Die Stationäre Jugendhilfeeinrichtung für unbegleitete minderjährige Ausländer*innen befindet sich in Marl. Die Einrichtung erstreckt sich über vier Flure, über die die jeweiligen Einzelzimmer erreichbar sind. Die Einzelzimmer verfügen neben dem Bett über einen Schreibtisch sowie TV und eigene sanitäre Anlagen (Dusche, WC). Im unteren Bereich der Einrichtung befindet sich der Aufenthaltsraum, der Möglichkeiten zur Begegnung und zur Spiel- und Freizeitgestaltung vorhält. Ferner finden dort die wöchentliche Bewohnersitzung sowie Schulungsangebote statt. Im gesonderten Essbereich finden die gemeinsamen Mahlzeiten statt. Die Zubereitung der Mahlzeiten erfolgt gemeinsam mit den Jugendlichen in der daran angeschlossen Küche. Der großzügige Terrassen- und Außenbereich verbindet den Essbereich mit dem Aufenthaltsraum.

GruppenraumEinzelzimmer (Schreibtisch)

Die Ausstattung der Jugendhilfeeinrichtung verfügt über:

  • 30 Einzelzimmer mit einfachem Hotelstandard
  • 2 Doppelzimmer mit einfachem Hotelstandard
  • 1 Gruppen- und Aufenthaltsraum
  • 1 Speise- und Essbereich
  • 1 (Groß-)Küche
  • 2 Schulungsbereiche
  • 2 Büros für Mitarbeiter*innen
  • 1 Besprechungszimmer
  • Internetanschluss/W-LAN
  • Ferner stehen Gemeinschaftseinrichtungen (unter anderem eine Turnhalle) des näheren Umfeldes zur Verfügung.

Für Anfragen steht Ihnen die Einrichtungsleitung Herr Havermann unter den nebenstehend genannten Kontaktdaten zur Verfügung.



  • ZurückZurück.
  • Nach obenNach oben.
.